Sänger/in Mezzosopran

Marie-Claude Chappuis

News

Lied-Festival in ländlicher Idylle

Marie-Claude Chappuis fehlen niemals die Ideen, nicht die Energie und erst recht nicht der organisatorische Esprit! Das Festival du Lied, das sie 2001 in ihrer Heimatstadt Fribourg gegründet hat, findet diesen Sommer – inspiriert vom US-Kino der 1960-er-Jahre - in einem „covid-kompatiblen“ Format als „drive-in“ statt! Hochrangige KünstlerInnen aus allen Regionen der Schweiz treten zwischen 25. und 31. Juli 2020 in einer über Fribourg gelegenen ländlichen Idylle auf. Das Schlusskonzert am 31. Juli führt Marie-Claude Chappuis selbst an im gemeinsamen Musizieren mit Luca Pianca (Laute), Duilio Galfetti (Mandoline und Violine), Christel Sautaux (Akkordeon), Christophe Sturzenegger (Horn und Alphorn) und Simon Ruffieux (Bariton).

Wir teilen die Begeisterung von Forumopera, die Marie-Claude Chappuis für diese originelle Initiative die „Palme der Pfiffigkeit“ zugesprochen hat!

Link

La Belle Hélène in St. Gallen

Nach ihrer umjubelten Dido im Rahmen der überaus erfolgreichen Wiederaufnahme der Sasha-Waltz-Produktion von Dido&Aeneas an der Staatsoper Berlin, gibt Marie-Claude Chappuis ein Rollendebüt in St. Gallen: Anlässlich des 200. Geburtstags von Jacques Offenbach singt sie erstmals die Titelpartie in La Belle Hélène!

Musikalische Leitung: Nicolas André, Regie: Ansgar Weigner.

Premiere am 7. Dezember 2019

Alle Vorstellungsdaten

06.11.2019

Dido and Aeneas an der Staatsoper Berlin

Nachdem sie kürzlich mit der Partie der Dido in Purcells Dido and Aeneas am Teatro Real in Madrid debütiert hat, ist Marie-Claude Chappuis mit derselben Partie auch an der Staatsoper Berlin in der faszinierenden Inszenierung von Sasha Waltz zu erleben.

Wiederaufnahme am 18. August 2019

Alle Vorstellungstermine

29.07.2019

Dido and Aeneas in Madrid

Vor kurzem feierte sie ihr Debüt an der Mailänder Scala (Schuberts Fierrabras) und war im Theater an der Wien zu erleben (Rossinis Guillaume Tell). Nun ist Marie-Claude Chappuis die Dido am Teatro Real in Madrid in einer Neuproduktion von Purcells Dido and Aeneas inszeniert von Sasha Waltz. Am Pult der Akademie für Alte Musik Berlin steht Christopher Moulds. Premiere am 31. März 2019.

Alle Vorstellungstermine

07.03.2019

Marie-Claude Chappuis im Wiener Musikverein

„Was für eine Stimme! Warm und weich exponiert sie einen vollen sonoren Körperklang und bleibt dabei dennoch in jedem Moment beweglich, anmutig und elegant. Verführerischer kann eine Stimme kaum klingen“. So resümierte kürzlich das Musikmagazin Cluster von Radio SWR2 voll Begeisterung Marie-Claude Chappuis‘ Leistung. Unsere Mezzosopranistin aus der Schweiz trifft sich auf der Bühne des renommierten Wiener Musikvereins erneut mit einem Ensemble, das sie ganz besonders schätzt, dem Concentus Musicus. Mit dem Concentus und seinem Begründer Nikolaus Harnoncourt verband Marie-Claude eine langjährige und regelmäßige Zusammenarbeit. Ein anderer treuer musikalischer Partner seit vielen Jahren ist der große René Jacobs, mit dem sie zuletzt Mozart Requiem für Harmonia Mundi aufgenommen hat. Im gemeinsamen Musizieren trifft sich die Künstlerin auch immer wieder und sehr gerne mit Dirigenten wie Giovanni Antonini, Ivor Bolton, Riccardo Chailly, Emmanuelle Haïm, Sir Roger Norrington, Christophe Rousset, u. a.

Nachdem sie kürzlich ihr Debüt an der Mailänder Scala feiern durfte (Schuberts Fierrabras) und danach am Theater an der Wien zu erleben war (Rossinis Guillaume Tell), ist sie also am 8. und 9. Dezember 2018 wieder in Wien zu Gast. Sie gestaltet gemeinsam mit dem Concentus Musicus unter seinem nunmehrigen künstlerischen Leiter Stefan Gottfried eine Bach-Programm, das am 10. Dezember auch im Brucknerhaus Linz nachgespielt wird.

05.12.2018

Guillaume Tell im Theater an der Wien

Zum Saisonschluss feierte Marie-Claude Chappuis ihr Debüt an der Mailänder Scala in einer Neuproduktion von Franz Schuberts Meisterwerk Fierrabras (Erstaufführung in Mailand; musikalische Leitung: Daniel Harding, Regie: Peter Stein). Zu Beginn der neuen Saison ist die international gefeierte Mezzosopranistin aus der Schweiz mit einer neuen Produktion von Rossinis Guillaume Tell (Hedwige) wieder zu Gast am Theater an der Wien. Premiere am 13. Oktober 2018.

Alle Vorstellungstermine.

26.09.2018

Debüt an der Mailänder Scala

„Verführerischer kann eine Stimme kaum klingen!“ rief die Moderatorin des Südwestdeutschen Rundfunks (SWR) begeistert aus, als sie Marie-Claude Chappuis‘ 2017 bei Harmonia Mundi erschienene erste Solo-CD „Sous l’empire d’amour“ vorstellte. Inzwischen überstrahlte die Schweizer Mezzosopranistin auch die CD-Aufnahme von Mozarts Requiem in einer neuen Fassung von René Jacobs (gleichfalls Harmonia Mundi) und bestätigt sich damit als „erstklassige Interpretin dieses Repertoires, mit raumgreifend sich verströmender, farbenreicher Stimme“ (baroquiades.com, 22.02.18).

Marie-Claude Chappuis feiert nun ihr Debüt an der Mailänder Scala mit einer selten aufgeführten Oper, Fierrabras von Franz Schubert, dirigiert von Daniel Harding und inszeniert von Peter Stein. Gleichzeitig die Erstaufführung des Werks an der Scala.

Premiere am 5. Juni 2018. 

Alle Vorstellungstermine

18.04.2018

Willkommen!

„Was für eine Stimme! Warm und weich exponiert sie einen vollen sonoren Körperklang und bleibt dabei dennoch in jedem Moment beweglich, anmutig und elegant. Verführerischer kann eine Stimme kaum klingen“. So resümierte kürzlich ein Musikmagazin des SWR („SWR2 Cluster“) voll Begeisterung die Leistung von Marie-Claude Chappuis. Es ist vor allem die gleichermaßen heitere wie bedingungslose Hingabe an die Musik, die ihr Künstlertum singulär erscheinen lässt und auszeichnet. Eine Künstlerin, die auf der internationalen Szene zählt. Wir freuen uns sehr, Marie-Claude Chappuis in unserer Agentur willkommen zu heißen!

Anschließend an ihre Zeit als Ensemblemitglied des damals von Brigitte Fassbaender geleiteten Tiroler Landestheaters führte die Mezzosopranistin aus Fribourg (Schweiz) ihr Weg in die ganze Welt, von Genf nach Wien über Paris, Berlin, Salzburg, von Shanghaï nach Tokio über Seoul und Hongkong. Sie hat mit Dirigenten wie Giovanni Antonini, Ivor Bolton, Riccardo Chailly, Emmanuelle Haïm, Nikolaus Harnoncourt, René Jacobs, Ingo Metzmacher, Riccardo Muti, Roger Norrington und Christophe Rousset zusammengearbeitet, um nur einige zu nennen.

Das von unersättlicher Neugier geprägte Opernrepertoire der vielseitigen Künstlerin umfasst mehr als 30 Rollen, darunter Ottavia (L’incoronazione di Poppea), Idamante (Idomeneo), Sesto (La Clemenza di Tito), Charlotte (Werther), Marguerite (La Damnation de Faust) und den Komponisten (Ariadne auf Naxos). Konzerte und Liederabende nehmen in ihrem Terminkalender einen absolut ebenbürtigen Rang neben der Oper ein.

Marie-Claude Chappuis, deren Diskographie bereits umfangreich ist (darunter La Clemenza di Tito mit René Jacobs, bei den Grammy Awards nominiert), hat kürzlich ihre erste Solo-CD mit kostbaren höfischen Arien veröffentlicht, aufgenommen mit dem hervorragenden Lautenisten Luca Pianca. Eine Kompilation aus purer Musik und Poesie (auf dem Label Harmonia Mundi Deutschland).

07.09.2017