Dirigent/in

Arie van Beek

Biographie

Arie van Beek wurde in Rotterdam geboren. Er studierte Perkussion und arbeitete zunächst als Perkussionist in den niederländischen Rundfunkorchestern, ehe er sich dem Dirigieren zuwendete. Zu seinen Lehrern zählten u.a. Edo de Waart und David Porcelinj.

Von 1994 bis 2010 war Arie van Beek als Musikalischer Direktor des Orchestre d'Auvergne tätig. Er ist seit 2011 Chefdirigent des Orchestre de Picardie und dazu seit 2013 Chefdirigent des Orchestre de Chambre de Genève. Er ist außerdem Dirigent in residence vom Doelen Ensemble und vom Codarts, der Rotterdamer Musikhochschule.

Er ist Gastdirigent bei zahlreichen französischen Orchestern wie etwa das Orchestre d’Auvergne, das Orchestre Poitou-Charentes, das Orchestre Régional de Cannes Provence Alpes Côte d’Azur, das Orchestre Victor Hugo Franche-Comté, das Orchestre Colonne, das Orchestre de Chambre de Paris, das Orchestre Philharmonique de Radio-France, das Orchestre National de Lyon, das Orchestre Lamoureux, das Orchestre des Champs-Elysées, das Orchestre Lyrique Régional d’Avignon-Provence, das Orchestre des Pays de Savoie, das Orchestre National des Pays de la Loire, das Orchestre Symphonique de Bretagne, das Orchestre des Lauréats de CNSMD de Paris. Er ist außerdem europaweit zu Gast bei Orchestern wie etwa dem Rotterdam Philharmonic Orchestra, dem Het Nieuw Ensemble Amsterdam, dem Sofia Philharmonic Orchestre, dem Jena Philharmonische Orchester, dem Philharmonische Orchester Bohuslav Martinú in Zlin, dem Sinfonia Varsovia, dem Orchester der Warschauer Oper und dem Orchester der Stadt Joensuu.

Arie van Beek verfügt über ein sehr breites Repertoire von der Barockzeit bis zur Musik des 21. Jahrhunderts. Als begeisterter Vertreter der Musik von heute hat er Werke von Jean-Pascal Beintus, Guillaume Connesson, Suzanne Giraud, Hans Koolmees, Dominique Lemaître, Kaija Saariaho, Aulis Sallinen, André Serre-Milan, Klaas de Vries, Peter Jan Wagemann, Michael Levinas, Robin de Raff und Benjamin Ellen uraufgeführt, um nur einige Komponisten zu nennen.

2019/20 dirigierte er neben zahlreicher Konzertverpflichtungen die Urauffürung der ersten Oper von Guillaume Connesson, Les bains macabres, am Théâtre impérial in Compiègne und am Théâtre de l'Athénée Louis Jouvet in Paris. Während der Covid-Krise 2020/21 umfassen seine Pläne Aufnahmen und Livestreams mit seinen beiden Orchestern, dem Orchestre de Chambre de Genève und dem Orchestre de Picardie.

Arie van Beek ist Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres der französischen Republik. Er ist außerdem Träger des großen Ehrenzeichens der Stadt Clermont-Ferrand sowie des angesehenen Elly Ameling-Preises für seine seit über 30 Jahre währenden künstlerischen Verdienste um die Stadt Rotterdam. 2014 wurde ihm dazu den Erasmus Preis der Stadt Rotterdam verliehen.

März 2021

Kurzbiographie

Geboren in Rotterdam, arbeitete Arie van Beek zunächst als Perkussionist, ehe er sich dem Dirigieren zuwendete. Von 1994 bis 2010 war er als Musikalischer Direktor des Orchestre d'Auvergne tätig. Er ist seit 2011 Chefdirigent des Orchestre de Picardie und dazu seit September 2013 Chefdirigent des Orchestre de Chambre de Genève. Er ist außerdem Stammdirigent des Doelen Ensembles in Rotterdam. Bei Codarts, der Rotterdamer Musikhochschule, ist er als Dirigent und Professor tätig sowie für Konzertplanung zuständig. Er tritt europaweit als Gast von zahlreichen Symphonieorchestern in einem umfangreichen Repertoire von der Barockzeit bis zur heutigen Musik. Arie van Beek ist Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres der französischen Republik. Er ist außerdem Träger des großen Ehrenzeichens der Stadt Clermont-Ferrand sowie des angesehenen Elly Ameling-Preises für seine seit über 30 Jahre währenden künstlerischen Verdienste um die Stadt Rotterdam. 2014 wurde ihm dazu den Erasmus Preis der Stadt Rotterdam verliehen.

März 2021

Links

Homepage von Arie van Beek
Orchestre de Picardie
Orchestre de Chambre de Genève

Kontakt

Laurent Delage
Generalmanagement

Telefon
+43 (0) 699 17 06 74 05

Laurent Delage